Öffnungszeiten

April bis Oktober

Do – So · 14:00 – 17:00 Uhr

Führungen nach Vereinbarung
unter +43 0650 303 74 85
jederzeit möglich

Öffnungszeiten
Sonderausstellung: KreuzWegLeben ... zwischen Qual und Erlösung

Sonderausstellung: KreuzWegLeben ... zwischen Qual und Erlösung

Josef Bachlechner d. Ä. im Dialog mit Claudia Gold und Sabine Schennach – eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Leben

Der Kreuzweg gilt als zentrales Element christlichen Lebens, steht jedoch sinnbildlich für jede Art menschlichen Leidens, unabhängig von kulturellem oder religiösem Hintergrund. Das Kreuz ist Symbol für Demütigung, das Er-Tragen von Qual, das Zusammenbrechen unter unerträglichen Lasten, aber letztendlich auch für Überwindung, Vollendung und Erlösung.

Die Sonderausstellung „KreuzWegLeben“ befasst sich mit künstlerischen Interpretationen dieser Symbolik. Im Mittelpunkt der Präsentation stehen aussagekräftige Werkskizzen des bekannten Tiroler Bildhauers und Malers Josef Bachlechner d. Ä. (1871–1923) zu seinen großartigen Kreuzwegreliefs in der Innsbrucker St. Nikolaus-Kirche. Die Innsbrucker Künstlerinnen Sabine Schennach und Claudia Gold setzen sich mit Bachlechners Skizzen auseinander, betten diese vor einem individuellen Hintergrund neu ein, manchmal unübersehbar, manchmal nur angedeutet. Aus Altem entsteht Neues, das aber in Ausdruck und Symbolkraft unverändert stark bleibt.

Neben den künstlerischen Arbeiten werden Zeugnisse des Volksglaubens aus der museumseigenen Sammlung gezeigt. Sie geben in besonderer Weise Einblicke in die Bedeutung des „Kreuzweges“ für das „Leben“ von der Vergangenheit bis in die Gegenwart und stellen eine Verbindung zwischen den künstlerischen Interpretationen und menschlichen Bedürfnissen her, die zeit-, kultur- und religionsunabhängig sind.

Dauer der Ausstellung: 30.6.2019 bis 28.7.2019, Do – So / 14.00 – 17.00 Uhr

Neuer Begleiter durch das Rablhaus

Neuer Begleiter durch das Rablhaus

Seit geraumer Zeit war der Museumsführer durch das Rablhaus vergriffen.

Pünktlich zur Eröffnung der Museumssaison im Rablhaus können wir nun den neuen Begleiter durch das Museum, aktualisiert und in ansprechender Form, präsentieren.

Aus dem Inhalt:

  • Informationen zum Gebäude und den letzten BewohnerInnen
  • „Logolyse“ – das Logo des Museums wird erklärt
  • Von der Liebe bis zum Tod – Spaziergang durch die Ausstellungsräume
  • Der tägliche Rosenkranz
  • Heiligenverehrung
  • glaube.aber.glaube heute

u.v.m.

Publikationsreihe RablSchrift

Publikationsreihe RablSchrift

Seit 2017 gibt das Museum Rablhaus eine eigene Publikationsreihe heraus – die RablSchrift. Die Reihe ist als weiterer „Output“ des Museumsinhaltes gedacht. Sonderausstellungen werden vertieft, aktuelle Themen aufgegriffen und/oder Besonderheiten aus dem Museum präsentiert.

RablSchrift Nr. 1 – Überleben und Weiterleben – Heimkehrer aus dem 2. Weltkrieg, Begleitpublikation zur gleichnamigen Sonderausstellung im Museum Rablhaus, 19. Oktober bis 5. November 2017, € 9,00

RablSchrift Nr. 2 – Trophäe und Aberglaube – Jagdliche Heil- und Wundermittel, Begleitpublikation zur gleichnamigen Sonderausstellung im Museum Rablhaus, 22. Juni bis 13. Oktober 2018, € 14,00

 

Die RablSchrift ist erhältlich direkt im Museum Rablhaus, in der Gemeinde Weerberg oder per Mail unter info@rablhaus.at

Agapen im Rablhaus

Agapen im Rablhaus

Das Team vom Museum Rablhaus richtet bei Hochzeiten oder Taufen jederzeit gerne eine Agape auf dem Vorplatz der Kirche St. Peter aus. Dabei werden regionale Produkte und Getränke angeboten. Bei Schlechtwetter können die Feiern selbstverständlich auch in den Räumlichkeiten des Museums Rablhaus abgehalten werden.

Nähere Informationen erhalten Sie unter info@rablhaus.at oder unter 0650/3037485.